Livestream

Bremen Eins Musik Größte Alben

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Größte Alben aller Zeiten

Dire Straits

Debütalbum der Band

6. April 2017

1978 war die Musik rau und rebellisch: Punk und New Wave waren angesagt. Und dann kommt einer wie Mark Knopfler und spielt ganz lässig und entspannt gegen den Trend an. Seine Band hatte er gerade erst gegründet. "Die größten Alben aller Zeiten" - Bernd Schleßelmann und Kollegen über das Debütalbum der Dire Straits, das genauso heißt wie die Band.

1978 war die Musik rau und rebellisch: Punk und New Wave waren angesagt. Und dann kommt einer wie Mark Knopfler und spielt ganz lässig und entspannt gegen den Trend an. Seine Band hatte er gerade erst gegründet. "Die größten Alben aller Zeiten" - Bernd Schleßelmann und Kollegen über das Debütalbum der Dire Straits, das genauso heißt wie die Band.

Autor/-in: Bernd Schleßelmann
Länge: 3:09 Minuten
Datum: Donnerstag, 6. April 2017
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Cover: Dire Straits [Quelle: Vertigo/Mercury]
Auf der Rückseite des Covers zeigen sich die noch jungen Dire Straits. [Quelle: Vertigo/Mercury]

Manchmal kann man sich auch Jahrzehnte später noch genau erinnern, wie das damals war, als man eine ganz bestimmte Platte zum ersten Mal gehört hat. So ist es auch beim ersten Album der Dire Straits: Das war eine neue Band mit einem neuen Sound - das vergisst man auch fast 40 Jahre später nicht so schnell. Zwei Bremen-Eins-Mitarbeiter erinnern sich an dieses legendäre Album: Lutz Hanker und Christian Schwalb.

Tipp vom Platten-Ass bei der Bundeswehr

Am laufenden Band auf Bremen Eins, Montag, 28. April 2014 - Der Morgen [Quelle: Radio Bremen]
Lutz Hanker moderiert unter anderem den Beat-Club

 "An den Herbst 1978 habe ich insgesamt keine so wahnsinnig tollen Erinnerungen. Da war ich nämlich bei der Bundeswehr und das war eher eine trübsinnige Zeit. Aber wir hatten damals bei uns in der Kompanie einen kleinen, unscheinbaren Typen mit John-Lennon-Brille, der hatte immer die neusten Platten, auch aus England. Wenn man etwas über aktuelle Musik wissen wollte, musste man ihn fragen.

Und irgendwann kam er dann im Herbst '78 mit einer neuen Scheibe durch die Stuben gelaufen und war völlig euphorisiert und sagte: "Das müsst ihr euch mal anhören, das ist ganz toll." Ich kann mich deshalb auch noch gut daran erinnern, weil ich das Cover bemerkenswert fand – ein dezentes Gemälde mit einer Frau, die an ein Fenster lehnt. Dann fand ich den Namen der Band ungewöhnlich, da konnte ich mir überhaupt keinen Reim drauf machen. Und auch die Musik war für damalige Verhältnisse völlig ungewöhnlich. Das war ein Sound, den man bis dahin noch nicht gehört hatte und der auch anders war als alles andere, was es damals so gab. Der Sound war sehr ausgefeilt, wirkte aber trotzdem wie live eingespielt.

Deshalb habe ich mir damals die Platte so schnell wie möglich gekauft. Sie gehört immer noch zu meinen Lieblingsplatten und hat einen Ehrenplatz in meiner Sammlung zu Hause."
Lutz Hanker, Moderator und Redakteur

Musikalisch sozialisiert vom Onkel aus Wuppertal

Christian Schwalb [Quelle: Radio Bremen, Tammo Jans]
Rundschauredakteur und Reporter Christian Schwalb [Quelle: Radio Bremen, Tammo Jans]

"Wenn ich an die Dire Straits denke und an meine erste LP von den Dire Straits – CDs gab es ja noch gar nicht – dann muss ich auch an meinen Onkel Andreas aus Wuppertal-Epperfeld denken. Der war mir die paar entscheidenden Jahre voraus, der war ein bisschen älter als ich. Musikalisch gesehen war er mir weit aus, er hat sehr zu meiner musikalischen Sozialisation beigetragen. Das war ja 1978, da war ich erst 13 und noch auf jemanden angewiesen, der mir half.

Onkel Andreas also hatte diese erste Platte von den Dire Straits und ich hatte dann auch ziemlich schnell die "Sultans Of Swing" im Ohr und einen für mich damals noch sehr neuen Sound. Am meisten blieb bei mir damals die Gitarre hängen, Mark Knopfler, und da eigentlich gar nicht "Sultans Of Swing", sondern der Einstieg bei "Southbound Again" oder auch "Down To The Waterline". Das sind Dinger, die ich heute noch mitsingen kann und die ich eigentlich auch viel stärker finde als die "Sultans Of Swing".

Großartige Platte auf jeden Fall, ein echter Klassiker. Höre ich bis heute immer noch genauso gerne wie übrigens auch die zweite, "Communique": Super, super, super."
Christian Schwalb, Redakteur und Reporter

Albumdaten

Dire Straits
Das gleichnamige Debütalbum wurde am 7. Oktober 1978 veröffentlicht
Vertigo Records

Die Songs

Alle Kompositionen sind von Mark Knopfler.

TitelLänge
Down to the Waterline3:55
Water of Love5:23
Setting Me Up3:18
Six Blade Knife4:10
Southbound Again2:58
Sultans of Swing5:47
In the Gallery6:16
Wild West End4:42
Lions5:05

 Dieses Thema Programm: Bremen Eins, 6. April 2017, 11:50 Uhr

Größte Alben